Login
Fachkreise
Keine Beschwerden

Bei mir wurde bei einer Routineuntersuchung zufällig ein Myom festgestellt, dabei habe ich gar keine Beschwerden. Muss ich mir Sorgen machen?

Nein, Myome sind gutartige Gebärmuttertumoren, die oft keine Symptome verursachen. Solange sie keine Beschwerden verursachen, ist eine regelmäßige Kontrolle durch den Frauenarzt ausreichend. Sollten Sie Symptome bei sich bemerken oder eine Schwangerschaft planen, besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Frauenarzt, damit auch ein schnelles Wachstum (ohne Beschwerden) erkannt werden kann.

Diagnose Myom

Bei mir wurde aufgrund von Beschwerden ein Myom festgestellt. Was soll ich tun?

Zuerst einmal: Ein Myom ist kein Notfall. Sie haben alle Zeit der Welt, um sich gründlich zu informieren. Ihnen stehen verschiedene Therapieoptionen zur Verfügung. Besprechen Sie alle Möglichkeiten mit Ihrem Frauenarzt und entscheiden Sie gemeinsam, welche Therapie für Sie in Frage kommt.

Entfernung der Gebärmutter?

Mein Arzt rät mir aufgrund von Myomen meine Gebärmutter entfernen zu lassen. Gibt es eine Alternative?

Bevor operiert wird, sollten die Vor- und Nachteile aller zugelassenen medikamentösen und operativen Therapiemöglichkeiten besprochen werden. Eine Gebärmutterentfernung ist eine Option der operativen Behandlung von Myomen, wobei heutzutage viele organerhaltende Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Besprechen Sie alle Möglichkeiten mit Ihrem Frauenarzt, schildern Sie dabei auch Ihre Wünsche und eventuelle Ängste. Entscheiden Sie anschließend gemeinsam, welche Therapie für Sie in Frage kommt.

Schmerzhafte Regel

Meine Regel ist immer sehr stark und schmerzhaft – eine Mutter sagt, dass das bei allen Frauen in unserer Familie so ist und schon immer war. Muss ich das so hinnehmen?

Nein, starke Blutungen und Schmerzen müssen nicht sein. Sie können verschiedene Ursachen haben wie zum Beispiel Myome oder auch eine hormonelle Störung. Wenn Ihre Beschwerden Sie in Ihrem Alltag einschränken, sollten Sie in jedem Fall mit Ihrem Arzt sprechen. Zur Vorbereitung auf das Gespräch mit Ihrem Arzt kann eine Checkliste hilfreich sein.

Schmerzhafter Geschlechtsverkehr

In letzter Zeit habe ich häufig Schmerzen beim Sex, meine Regel ist meiner Meinung nach aber normal. Kann trotzdem ein Myom dahinterstecken?

Je nach ihrer Lokalisation und Größe können Myome verschiedene Beschwerden verursachen. Diese Beschwerden können einzeln oder zusammen auftreten. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie) sind in jedem Fall abklärungsbedürftig. Scheuen Sie sich nicht Ihren Arzt darauf anzusprechen!

Unbekanntes Thema: Myome

Bei mir wurde ein Myom festgestellt. Wieso habe ich das Wort vorher noch nie gehört, bin ich damit allein?

Sie sind nicht allein! Myome sind die häufigste gutartige Erkrankung der Gebärmutter. Bis zu den Wechseljahren liegt die Wahrscheinlichkeit ein Myom zu bekommen bei 70 %.

Vielen Frauen ist es trotzdem peinlich über die möglichen Beschwerden (z.B. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, starke Blutungen, Probleme beim Wasserlassen, Unterbauchschmerzen) zu sprechen. Man schätzt jedoch, dass bis zu 50 % der Betroffenen an Beschwerden durch Myome leiden.

Wenn Sie das Thema in Ihrem Bekanntenkreis ansprechen, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit merken, dass viel mehr Frauen davon betroffen sind, als Sie denken.

Wachstum von Myomen

Als bei mir vor zwei Jahren ein Myom festgestellt wurde, hatte es einen Durchmesser von 2,5 cm. Bisher habe ich die Beschwerden immer selber gut in den Griff bekommen. Bei der letzten Kontrolluntersuchung waren es bereits 4 cm. Bedeutet das, dass das Myom jetzt immer weiter wächst und ich am besten jetzt schon was dagegen tun muss?

Wie sich ein Myom entwickelt wird, kann nicht vorhergesagt werden. Myome können sehr groß werden und einen Durchmesser von mehr als 20 cm erreichen. Solange sie aber keine Beschwerden verursachen, muss nichts unternommen werden. Dennoch gilt: Eine organerhaltende Therapie ist eher durchführbar, je kleiner die Myome sind.

Viele Frauen haben sich an ihre Beschwerden gewöhnt und wissen nicht mehr, was normal ist. Ihre persönliche Situation besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt. Hierbei können der Symptomcheck und die Checkliste für das Arztgespräch hilfreich sein.

Vorsorgeuntersuchung

Ist es möglich, im Voraus zu testen, ob ich später einmal Myome bekommen könnte? Ich bin 25 Jahre alt.

Obwohl Myome die häufigste gutartige Erkrankung der Gebärmutter sind, ist leider bisher noch nicht geklärt, welche Frau eher ein Myom entwickelt als andere. Die meisten Frauen, bei denen ein Myom festgestellt wird, sind älter als 35 Jahre. Ärzte haben aber beispielsweise beobachtet: Je mehr Kinder eine Frau entbunden hat, umso geringer ist das Risiko, dass sie Myome bekommt. Auch Pillenanwenderinnen haben ein geringeres Risiko, dass sich bei Ihnen Myome entwickeln.

Wichtig ist in jedem Fall die regelmäßige Kontrolle beim Frauenarzt, der durch Abtasten und gegebenenfalls Ultraschall Myome entdecken kann. Sprechen Sie das Thema ruhig bei der nächsten Kontrolluntersuchung bei Ihrem Frauenarzt an.

zum Seitenanfang